Ionika EMP 1 Vermona, made in DDR, 1957



Entwicklung und Bau elektronischer Musikinstrumente in der DDR

1957

Die Orgelentwicklung wird von der HV Musikinstrumente-Kulturwaren übernommen.

Im Dezember findet eine erste Vorstellung des Funktionsmuster´s EMP 1 ionika statt.

ionika Kleinorgel auf Röhrenbasis

Kompakter Aufbau auf engstem Raum, 5-chörig 16´- 8´- 4´- 2 2/3´- 2´, 41 Tasten,

42 Röhren, Effekte: Vibrato regelbar, Glissando, Gesamtstimmungsregler,

Schaltungsaufbau in herkömmlicher Technik, RC-Steueroszillator, Sperrschwinger als

Frequenzteiler, Tasten und Register schalten über HF-ionisierte Glimmlampen,

Leistungsaufnahme 140 Watt, Gewicht ca. 22 kg, als Zubehör der Verstärker UV1 später

der MV2 mit Lautsprecherbox, Ausgangsleistung 12 VA


Die erste elekronische Klein-Orgel emp1

Technik: vermona.de - komplett in Röhrentechnik aufgebaut ( 27 x ECC 81, 14 x ECF 82, 1 x ECL 82 ) - polyphon spielbares elektronisches Musikinstrument - 41 Tasten 6 Oktaven - 18 Registerwippen - Vibratohubregler - Glissandobereichsregler - Gesamtstimmungsregler - Vibratofrequenzregler und netzschalter - Anheizzeit 20 - 30 minuten - Gewicht ca. 22 kg - Maße 73 x 43 x 13 cm - passender Verstärker VA1